>>> Aktuelle Themen <<<
  

21. November 2021
Video - Rundgang durch das Martin-Luther-Krankenhaus im August 2021

>>> Aktuelle Themen <<<
  

16. November 2021
Abbruch Martin-Luther-Krankenhaus

>>> Aktuelle Themen <<<
  

15. Oktober 2021
Abbruch Martin-Luther-Krankenhaus

>>> Aktuelle Themen <<<
  

3.  September 2021
The Sherwoods in der Schleihalle 1965 - Malcom Drew erinnert sich

>>> Aktuelle Themen <<<
  

1. September 2021
Abbruch MLK - Drohnenbilder

>>> Aktuelle Themen <<<
  

31. August 2021
Abbruch Martin-Luther-Krankenhaus

Schleswig Kalender 2022

Schleswig Kalender 2022

Schleswig Kalender 2022

Das Archiv der alten-schleihalle ist mittlerweile recht umfangreich. Ich zeige euch auf dieser Seite Fotos mit einer kurzen Beschreibung, die ich auf auf der Facebookseite veröffentliche.
Da nicht jeder von euch Facebook nutzt, sind diese Einträge zukünftig auch hier zu sehen. Viel Spaß beim Stöbern 🙂

Ihr habt auch noch alte Fotos oder Dias von Schleswig, die ihr mir zur Verfügung stellen würdet? – Schreibt mich einfach an.



3. August 2021 – 100 Freiwillige Feuerwehr Schleswig

Fotos von den Feierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Schleswig habe ich bereits auf dieser Sonderseite veröffentlicht, die Bilder stammen vom ehem. Kreisbahnlokführer Hans Bosy.

Aber auch Hobbyfotograf Hugo Egon Behrendsen hat die Ereignisse rund um das Jubiläum mit seiner Kamera festgehalten. Die Aufnahmen zeigen die Fahrzeuge und Löschübung auf Schloß Gottorf sowie den Festplatz auf der Schützenkoppel.



3. Juli 2021 – Reiter in der Friedrichstraße

In den 60er Jahren ist der Schleswiger noch durch die Friedrichstraße geritten. So dokumentieren es die Dias von Hugo Egon Behrendsen.
Ich vermute, dass diese Aufnahme in Zusammenhang mit den Feierlichkeiten um das Friedrichsberger Vogelschießen steht. Denn auf den Dias der Festumzüge sind auch immer wieder Reiter zu sehen.

Genauso interessant ist natürliche das bauliche Umfeld. Hier ist in den vergangenen Jahrzehnten viel an alter Bausubstanz verloren gegangen.
Das markante rotgeklinkerte Geschäftshaus des Mühlenbetriebes Sahr & Kähler (rechts im Hintergrund), die Friedrichsberger Lichtspiele, damals noch mit Hotelbetrieb, sowie die Nr.31 vorne rechts, einschließlich der benachbarten Gebäude (nicht im Bild), sind Geschichte.
Ebenso gibt es die Zweigstelle Friedrichsberg der Stadtsparkasse schon lange nicht mehr. Umso erfreulicher ist es, dass Behrendsen damals diesen Schnappschuss gemacht hat.

Altes Foto Friedrichstraße Schleswig mit Friedrichsberger Lichtspiele und Sparkasse
Friedrichstraße 60er Jahre
Altes Foto Friedrichstraße Schleswig mit Friedrichsberger Lichtspiele und Sparkasse und Reiter Pferde
Reiter in der Friedrichstraße 60er Jahre.

2. Juli 2021 – Auf dem Gottorfer Damm

Dieses Dia hat Egon Hugo Behrendsen auf dem Gottorfer Damm aufgenommen. Er hat damit eine alltägliche Szene festgehalten, die Fußgänger schlängeln sich auf dem recht schmalen Gehweg, während ein reger Betrieb auf der Straße herrscht. Auch die Kreisbahn kreuzte noch die Straße.
Im Gegensatz zu Pressebildern, die meistens doch irgendwie gestellt sind, um die beabsichtigte Aussage des Journalist zu unterstreichen, zeigen derartige Hobby-Aufnahmen einfach nur die Wahrheit.

Gottorfer Damm Schleswig, altes Foto Dia
Gottorfer Damm um 1963

21. Juni 2021 – Lebensmittel Kürschner

Früher gab es noch keine Supermärkte und Discounter auf der grünen Wiese mit riesigen Parkflächen vor der Tür. Nur wenige besaßen überhaupt ein Auto und trotzdem funktionierte das Leben.
Es waren solche kleinen Geschäfte wie Lebensmittel Lorenzen im Kolonnenweg oder Lebensmittel Kürschner in der Lange Straße Nr.4, die die Menschen mit Grundgütern versorgten.

Dieser Schnappschuss vom Lebensmittelgeschäft Kürschner stammt aus der Sammlung des Hobbyfotografen Egon Hugo Behrendsen. Schon in den 1950er Jahren hatte hier der Kaufmann Marius Kürschner sein Lebensmittelgeschäft. Diese Aufnahme ist um 1962 entstanden, das Geschäft trägt den Namen von Ruth Kürschner und sieht aus, als wäre es bereits geschlossen.

Die älteren Schleswiger werden sich womöglich noch an das Geschäft erinnern, das mit diesem Schnappschuss aus der Vergessenheit geholt wurde.

Kürschner Lange Straße 4

Lebensmittel Ruth Kürschner Lange Straße 4
Lebensmittel Kürschner

26. Mai 2021 – Die Berliner Straße um 1954

Ein anderer Leser dieser Seite hat vor einigen Jahren ein altes Fotoalbum aus einem Sperrmüllhaufen gerettet. Damit hat er auch einige einmalige Schleswig-Fotos aus vergangenen Tagen vor der endgültigen Vernichtung bewahrt. Dieses Album hat er nun der alten-schleihalle überlassen. Noch einmal Danke dafür.

Eine Aufnahme ist vom Wasserturm, der zwischen Berliner- und Schubystraße steht, aufgenommen worden. Da die anderen Bilder in dem Album auf den Zeitraum 1950-54 datiert sind, dürfte dieses Bild ebenfalls in diese Zeitspanne fallen.
Die Berliner Straße wurde zusammen mit der Moltkestraße Ende der 1920er Jahre ausgebaut. Wer aber meint, dass sie nach der Hauptstadt benannt wurde, irrt. Namensgeberin war die ehemalige „Dragunerburg“ in der Schubystraße 89, ein (Wirts-)Haus mit dem späteren Eigennamen „Berlin“.

Die Berliner Straße um 1954
Der Verkehr war damals überschaubar.
Im Hintergrund ist die Hiort-Lorenzen-Skolen erkennbar.


18. Mai 2021 – Die Gaswerkhalbinsel 1968

Auch Wolfgang Jahnke hat der „alten-schleihalle“ seine Foto-Alben mit Aufnahmen aus vergangenen Tagen zur Verfügung gestellt. Darunter ist auch diese Luftbild von der Gaswerks-Halbinsel, das 1968 während eines Rundfluges entstanden ist.
In dieser Zeit freuten sich die Autofahrer über die neue Umgehungsstraße und Schleswig bezog sein Gas über eine Fernleitung aus Kiel. Die alten Gasdruckbehälter des Gaswerkes sind bereits abgebrochen, in dem alten Betriebsgebäude des Gaswerkes, das noch einsam auf dem alten Gaswerkgelände steht, befand sich die Übernahmestation.
Auch die Gebäude der ehemaligen Teerpappenfabrik von Erichsen & Menge sowie die Villa des Geschäftsmannes Wilhelm Menge sind auf dem Bild erkennbar. Der kleine Bootsschuppen an der Umgehungssstraße, der 1958 errichtet wurde, steht noch heute.

Die Dachpappenfabrik stellte von 1884-1952 verschiedene Teerprodukte her, den Rohteer bezog die Firma von dem benachbarten Gaswerk. Durch Kohlevergasung wurde dort von 1857-1953 Stadtgas produziert, als Abfallprodukte fielen u.a. Teer, Ammoniakwasser und Naphthalin an. Das Ammoniakwasser wurde vom Gaswerk regelmäßig in die Schlei abgeleitet, der Teer wurde in Fässern an die Dachpappenfabrik geliefert.
Die teilweise bis heute noch im Boden vorhandenen Altlasten stellen noch immer eine Belastung für die Umwelt dar, obwohl Gutachten schon vor über 30 Jahren! die Schadstoffe im Boden nachgewiesen haben.

Luftaufnahme 1968
Gaswerk-Halbinsel mit der Teerpappenfabrik


13. Mai 2021 – Blick auf Schleswig-Süd

Im Jahr 1968 wurde die neue Friedenskirche für den Stadtteil Schleswig-Süd eingeweiht. Der Hobbyfotograf Egon Hugo Behrendsen hat als Handwerker an der Kirche mitgearbeitet und so manches Mal seine Kamera dabei gehabt.
Zum Glück für uns heute, denn so sind viele interessante Aufnahmen entstanden, vermutlich vom Turmgerüst aus aufgenommen.

Dieses Dia zeigt die bauliche Entwicklung des Bereiches Erikstraße, der damals überwiegend von Soldaten der Kaserne auf der Freiheit bewohnt war. Im Vordergrund ist ein Teil der Kleingartenanlage Friedrichsberg zu sehen.

Übrigens sind die Straßen in Schleswig-Süd nach bedeutenden Figuren aus der Schleswiger Frühgeschichte benannt worden. So ist die Erikstraße mit dem Abelsteg geschichtlich durch den Brudermord im Jahre 1250 bei Missunde verbunden.

Die Friedenskirche wurde 2005 abgebrochen, hier sind die Infos und Bilder dazu.

09. Mai 2021 – Drei Dias von der Schleihalle

Diese drei Dias aus der Sammlung Behrendsen dokumentieren den Untergang der Schleihalle, dem einst so bekannten Veranstaltungshaus Schleswigs.
Der Eigentümer und Wirt Johann Jürgens baute über Jahrzehnte seine Schleihalle zu einem bis heute unvergessenen Vergnügungsbetrieb auf, von der Kaffeetafel bis zum Nachtclub war alles vorhanden.
Aber auch Jürgens wurde im Laufe der Zeit immer älter, das aufkommende Fernsehen und die Diskotheken nahmen der Schleihalle bald das Publikum weg.
In den letzten Jahren der Schleihalle vergnügte sich die Jugend im „Twen Club“ und im „Lido Tanzpalast“.
Ende der 60er Jahre stand das Haus ohnehin den Verkehrsplanungen der Stadt entgegen und so nahm das Schicksal des Gebäudes seinen Lauf.
Vor dem Abbruch 1968 wurde das gesamte Inventar versteigert, ein Teil der Einrichtung, wie Marmorplatten- und Säulen sowie die berühmte Bleiglasdecke befinden sich heute im Besitz eines privaten Kunstsammlers.

Die Bilder müssten kurz vor dem Abbruch 1968 aufgenommen worden sein, einige Fenster sind herausgebrochen und das Daches fehlt auch schon.

Alles über die Schleihalle erfahrt ihr hier: Die Geschichte der Schleihalle

06. Mai 2021 – Die Dia-Sammlung von Hugo Egon Behrendsen

Wie bereits erwähnt, hat eine Leserin dieser Seite die Diasammlung ihres Opas wiederentdeckt. Nach einem kurzen Schriftwechsel habe ich nun die Diasammlung vorliegen, um sie in einer höheren Auflösung zu digitalisieren.

Es ist ein kleiner Schatz, der nun glücklicherweise geborgen wird. Hobbyfotograf 𝗘𝗴𝗼𝗻 𝗛𝘂𝗴𝗼 𝗕𝗲𝗵𝗿𝗲𝗻𝗱𝘀𝗲𝗻 fotografierte nicht nur Baustellen und alltäglich Straßenszenen, sondern auch Veranstaltungen, wie Umzüge der Friedrichsberger Schützengilde oder die Einweihung des Sportplatzes der Bugenhagenschule. Die Aufnahmen sind in den 60er Jahren entstanden.Die Dias werde ich nun sortieren, reinigen und dann scannen. Sie landen in der Fotokiste der alten-schleihalle und sind dann für jeden kostenlos zugänglich 🙂


29. April 2021 – Der Friedrichsberg auf 200 Dias

Friedrichstraße um 1965
Friedrichstraße um 1965

Über diese Nachricht freue ich mich besonders – eine Leserin hat die Dia-Sammlung ihres Großvaters digitalisiert und diese Bilder der alten-schleihalle zur Verfügung gestellt.
Der Opa war Hobby-Fotograf, er hielt viele Alltagsszenen im Friedrichsberg der 1960er Jahre im Bild fest. Für diese Zusendung noch einmal Dankeschön 🙂
Auf dem obigen Dia ist die Friedrichstraße für den Umzug der Friedrichsberger Schützengilde festlich geschmückt. Aufgenommen etwa im Jahr 1965, in dieser Zeit war die Friedrichstraße noch „komplett“, d.h. es standen noch die Geschäftshäuser vom Druck- und Verlagshaus Ibbeken und des Mühlengroßbetriebes Sahr & Kähler. Auch Geschäfte, die es heute nicht mehr gibt, wie die Schlachterei Otto Lietz oder das Seifenhaus Hansa gehörten damals zum Alltag.
Freut euch auf viele weitere tolle Aufnahmen aus dem Friedrichsberg vergangener Tage an dieser Stelle.



14. April 2021 – Schnappschuss am Hafen

Schleswig Blick auf den Dom
Aufnahme von 1931

Alltag aus vergangenen Tagen – ein älterer Herr und ein kleiner Junge stehen mit ihren Fahrrädern mitten auf der Straße und klönen. Daneben spaziert eine Mutter mit ihren Töchtern.Von Autos, Verkehrschaos und Hektik keine Spur, das Bild vermittelt eine gewisse Ruhe. Diese ganz normale Szene verewigte ein (Hobby-)Fotograf im Juli 1931.
Die beiden Häuser links hinter den Bäumen wurden im November 2020 abgebrochen (ehem. Restaurant Olschewski´s).


11. März 2020 – Kornmarkt 5

Kornmarkt 5 Schleswig Stadtweg
Kornmarkt 5

Wer erinnert sich noch an Ingrid´s Boutique am Kornmarkt 5? Bei diesem zweigeschossigen, traufständigen Wohn- und Geschäftshaus ist in denkmalpflegerischer Hinsicht die Fassadengliederung besonders bemerkenswert. Durch den Einbau der großflächigen Schaufenster wurde die Fassade jedoch stark verändert.
Das Bild wurde im April 1980 aufgenommen. Damals war die Innenstadt bunter als heute – sowohl in Bezug auf die Fassadenfarben, als auch mit Blick auf die vielfältige Geschäftswelt. Vorbei sind die Zeiten, in denen wir bei Radio Voigt, Karstadt, Reuter oder Sprecher einkaufen konnten.



6. März 2020 – Blick auf die Wikinghalbinsel

Wikinghalbinsel Schleswig, Gaswerk, Teerpappenfabrik Erichsen & Menge, Wikingturm
Wikinghalbinsel ohne Wikingturm

Für diese Aufnahme ist der Fotograf in das kleine Türmchen auf Schloss Gottorf geklettert. Die Anlagen vom Gaswerk sind größtenteils abgebrochen, auch die Teerpappenfabrik Erichsen & Menge produzierte nicht mehr. Da die Umgehungsstraße im Hintergrund im Jahr 1961 für den Verkehr freigegeben wurde und die Bauarbeiten für den Wikingturm im Frühjahr 1970 begannen, liegt das Aufnahmedatum irgendwo dazwischen.



3. März 2020 – „Beat der Nationen“ im Hohenzollern 1965

Der „Beat der Nationen“ erreichte 1965 auch unsere beschauliche Schleistadt. Wolfgang Janke war mit seiner Kamera unter den Jugendlichen, die am 28. Oktober 1965 an dem Beatabend der „musik parade“ im Ballhaus Hohenzollern teilnahmen. Die „musik parade, Europas größte Musikzeitschrift“, veranstaltete den „Beat der Nationen“ überregional, so z.B. auch im Deutschen Haus in Flensburg.

Einer Announce in den Schleswiger Nachrichten konnten die Jugendlichen entnehmen, welche Stars nach Schleswig kamen – The Lords aus Berlin, The Fireballs aus der Schweiz, The Big Six aus Schottland mit der Sängerin Barry St. John sowie Tony Sheridan mit seiner sensationellen Show.
Selbst die biederen und erzkonservativen Schleswiger Nachrichten, die sonst nicht von den unzähligen Beatveranstaltungen in der Stadt berichteten, veröffentlichten einen Nachbericht über den „Beat der Nationen“. Dieser fiel aber alles andere als sensationell aus.

Beat der Nationen, Hotel Hohenzollern Schleswig 1965
Schleswiger
Nachrichten
23.10.65

„Spaß und Krach“ – das war der „Beat der Nationen“ in den Augen des Zeitungsredakteurs, der unter dem Kürzel „L.“ die Kritik verfasste. Der Redakteur beschrieb die Veranstaltung als „Rhytmus plus Melodie, elektrisch verstärkt, dazu Geräuschkulisse, auch zur Hebung des Publikumsbefalls dazu das Tänzeln, Stampfen und Wackeln der Beater (oder heißen die „Beats“).“ Weiterhin wird dem Leser mitgeteilt, dass das Publikum nicht zum Überschwank neigte, die Jugendlichen saßen eher ruhig auf den Stühlen, vorzugsweise auf den Sesseln im Randbereich des Saales – „denn Beater mögen es bequem.“ Die Mädchen waren adrett gekleidet, anstatt „Pilzköpfe“ trugen sie „lange Haare mit Stirnfransen.“ Unter den Jungs waren nur einige „Extreme wie die karierte Mütze zur Windjacke“ anzutreffen.

Die Beschreibung der Kleidung der einzelnen Musiker erschien „L.“ wichtiger, als die Musikdarbietungen selbst. Über den Auftritt von Tony Sheridan, der heute als Mitbegründer der Beatmusik gilt, hielt „L.“ folgendes fest: „Noch kräftiger wurde der Beifall, als Tony Sheridan, groß, schlank, in weißem Sporthemd mit seiner Gitarre erschien: das Kreischen aus dem Saalhintergund schien freilich aus einer Tonkonserve, nicht aus Schleswiger Kehlen zu kommen. Tony Sheridan zündete aber wirklich, das Mitsingen allerdings, zu dem der Star auf deutsch aufforderte, kam nicht recht in Gang.“

Als letzter Act des Abends traten „The Lords“ auf die Bühne und reizten die Zuhörer zum Eskalieren: „Ihr prächtiges Musizieren und ihr zwanglos-fröhliches Benehmen rissen das Publikum zu Extrahuldigungen hin: Papierbälle flogen auf die Bühne.“



28. Februar 2020 – Die Beatniks in der Schleihalle

„Larry am Wirbeln“ – mit diesen drei Worten beschriftete Wolfgang Janke die Fotos, die er um 1964/65 von einem Auftritt der Beatniks in der legendären Schleihalle aufnahm.
Es war die Zeit der Beatmusik, Beatgruppen traten im wöchentlichen Wechsel in nahezu allen großen Gaststätten auf, wie der Schleihalle, dem Ballhaus Hohenzollern oder der Stampfmühle. Zu den bekanntesten Schleswiger Beat-Formationen gehören neben „The Beatniks“ auch „The Handsome Five“, „The Monkeys“ sowie „The Conventional Sound“.

Ganz genau genommen wirbelte damals nicht Larry, sondern Harry in der Schleihalle. Auf einer Klassenfahrt ins Schullandheim Rantum/Sylt wurden beim Verteilen der Post die Schüler beim Namen aufgerufen. Die Namensliste war in deutscher Schrift (Sütterlin) verfasst, die der Vorlesende scheinbar nicht richtig lesen konnte. So wurde anstatt Harry ein Larry Woggan aufgerufen – die Geburtsstunde des allseits bekannten Spitznamens. Der unvergessene Harry „Larry“ Woggan verstarb plötzlich und völlig unewartet am 21. März 2017.

Hier sind die Fotos mit den ursprünglichen Beatniks, gegründet 1963: Peter Gutman (Sologitarre, Gesang), „Larry“ Woggan (Rhytmusgitarre, Gesang), Michael „Mike“ Claus (Rhytmusgitarre), Karsten Lilienthal (Bassgitarre), Christian Schubert (Schlagzeug). Nach mehreren Umformierungen lösten sich die Beatniks 1972 (vorläufig) auf.



23. Februar 2020 – Schnappschuss auf der Promenade

Schleipromenade Schleswig
Schleipromenade

Gestern hatte ich netten Besuch von einem treuen Leser der alte- schleihalle. Wolfgang Janke hatte gleich mehrere Fotoalben dabei, aus denen er Bilder herausgesucht hatte, die thematisch in die alte-schleihalle passen.

Hier ein Schnappschuss von der Schleipromenade, der kleine Wolfgang sitzt mit seinem Vater auf der Bank. Im Hintergrund steht die Schleihalle, von der auch einige Bilder aufgetaucht sind, ebenso von dem Beat-Festival 1965 im Hotel Hohenzollern.

Danke nochmal, Wolfgang. 🙂

Schaut doch auch einmal in eure oder die Fotoalben eurer Eltern und Großeltern. Vielleicht findet ihr auch noch Fotos, die auf diese Seite passen würden. Schreibt mir einfach.

Mehr Bilder >>>>>