>>> Aktuelle Themen <<<
  

12. Januar 2022
Abbruch Martin-Luther-Krankenhaus

>>> Aktuelle Themen <<<
  

22. Dezember 2021
Abbruch Stadtgärtnerei, Müllkippe Holmer Noor

>>> Aktuelle Themen <<<
  

5.  Dezember 2021
Aus der Fotokiste - Friedrichsberger Schützenfest 1963

>>> Aktuelle Themen <<<
  

30. November 2021
Aus der Fotokiste - Fotoshooting in der Friedrichstraße

>>> Aktuelle Themen <<<
  

28. November 2021
Aus der Fotokiste - Der Springbrunnen im Park

>>> Aktuelle Themen <<<
  

21. November 2021
Video - Rundgang durch das Martin-Luther-Krankenhaus im August 2021

Nachdem im November 2015 das Wohnhaus Friedrichstraße 116 abgebrochen wurde, erfolgte fast sechs Jahre später der Abbruch des Nachbarhauses Friedrichstraße 120.

Das Haus aus dem Jahr 1740 wurde in den 1980er Jahren in der Denkmalschutzkartei der Stadt Schleswig gelistet aufgrund des besonderen architektonischen, historischen, städtebaulichen und ortstypischen Bauwertes.

In dem Haus mit der historischen Adresse VIII.Quartier Nr.106 wohnte im Jahre 1903 laut Adressbuch die Witwe Sonderburg Erben. Möglicherweise war sie die Witwe des Kaufmannes Th. Sonderburg, der Ende des 19. Jahrhunderts in der Friedrichstraße 94 (VIII.Quartier Nr.119) seine „Gewürz-, Colonial- und Eisenwaarenhandlung“ betrieb.

Das Gebäude befand sich offensichtlich mehrere Jahrzehnte in dem Besitz der Familie Hinrichsen, 1921 nennt das Adressbuch den Arbeiter Peter Hinrichsen als Eigentümer. Gut 30 Jahre später ist der Berufskraftfahrer Bernhard Hinrichsen Eigentümer, weiterhin wohnten diese Personen in dem Haus: Schlosser Willi Friedrichs, Witwe Friedericke Hinrichsen, Krankenpfleger Hermann Kleinert, Angestellter Heinz Kortner, Kaufmann Leopold Kretschmer, Tischler Heinrich Möller, Stütze Marie Schröder und Ehefrau Hilda Törper.