>>> Aktuelle Themen <<<
  

06. Dezember 2019
Eisenwarengeschäft Richard Petersen, Portrait 1969

>>> Aktuelle Themen <<<
  

04. Dezember 2019
Über die Elektrofirma von Johannes Bannick, 1966

>>> Aktuelle Themen <<<
  

03. Dezember 2019
"Die Spielzeugschachtel", Kornmarkt, 1963

>>> Aktuelle Themen <<<
  

02. Dezember 2019
Kurzfilm Fallschirmspringer divi-Eröffnung 1975

>>> Aktuelle Themen <<<
  

02. Dezember 2019
Dampfwäscherei Edelweiss, 1961

>>> Aktuelle Themen <<<
  

1. Dezember 2019
Gutachten zur Wikinghalbinsel 1993/94 und 2016

>>> Aktuelle Themen <<<
  

29. November 2019
Schipper Duk - een Holmer Original

>>> Aktuelle Themen <<<
  

27. November 2019
Über das Schuhhaus Forck (Artikel von 1961)

 

 

Laut den Planungen des Architekten Paul Sindram sollte dieses Gelände nach dem Ende der Landesgartenschau im Herbst 2008 bebaut werden. Für den Zeitraum der Landesgartenschau hatte der Eigentümer des Grundstückes, die Waterkant-Immobilien GmbH, das Areal für die LGS zur Verfügung gestellt.
Geplant war, auf dem Grundstück eine Schleiresidenz zu errichten. In dem U-förmigen Gebäude mit der Öffnung zur Wasserseite sollten u.a. eine Gastronomie sowie Wohnungen, die z.B. als alten- und behindertengerechte Ferienwohnungen genutzt werden können, eingerichtet werden.

Anscheinend werden die Pläne für die Schleiresidenz vorläufig nicht umgesetzt, denn im Juni 2009 haben die Stadtwerke Schleswig auf dem Gelände 30 Wohnmobil-Stellplätze hergerichtet. Somit summiert sich die Zahl der Wohnmobil-Stellplätze auf 49, da bereits 19 Stellplätze am Stadthafen vorhanden waren. Der „Wohnmobilhafen“ auf dem nach dem Eigentümer benannten Waterkant-Platz eröffnete im Juli 2009.

 

 

 

 

Sanierung 2013/14

Im Winter 2013/14 lassen die Stadtwerke ihren Wohnmobilstellplatz am Stadthafen sanieren. Die insgesamt 45 Stellplätze werden modern hergerichtet, jeder Stellplatz erhält eine eigene Säule mit Strom-, Wasser- und Abwasseranschluß. Die Kosten dieser Baumaßnahme werden mit 450 000 € beziffert, aufgrund der touristischen Aufwertung des Platzes übernimmt  die Aktivregion Schlei/Ostsee 25% der Kosten.

 

 

Stand: 26.Februar 2014

 

 

Quelle : Schleswiger Nachrichten 24.07.09, 12.02.14