>>> Aktuelle Themen <<<
  

26. April 2022
Baufortschritt Martin-Luther-Quartier

>>> Aktuelle Themen <<<
  

24. April 2022
St.Jürgener Wassermühle, Müllerhaus

>>> Aktuelle Themen <<<
  

22. April 2022
Jürgensen´s Gasthof, Gallberg 39

>>> Aktuelle Themen <<<
  

20. April 2022
Auf der Freiheit - Stadtteil "Schlie Leven"

>>> Aktuelle Themen <<<
  

19. April 2022
Baufortschritt 54°Nord, Alter Fabrikhof auf der Freiheit

>>> Aktuelle Themen <<<
  

18. April 2022
Baufortschritt Pionierhafen auf der Freiheit

>>> Aktuelle Themen <<<
  

17. April 2022
Aus der Fotokiste - Schwarzer Weg 1977

>>> Aktuelle Themen <<<
  

15. April 2022
Aus der Fotokiste - Bäckerei Oesterling

>>> Aktuelle Themen <<<
  

15. April 2022
Aus der Fotokiste - Umzug der Firmen zum Peermarkt

Lesetipps

Der Aldi Markt am Lattenkamp ist seit Freitag, 13.April um 18 Uhr erst einmal geschlossen. Das gut zehn Jahre alte Gebäude wird abgebrochen und durch einen modernen Neubau ersetzt. Wenn alles planmäßig verläuft, öffnet der neue Aldi-Markt im Oktober wieder seine Türen.
Hauptgrund für den Neubau ist die zu kleine Verkaufsfläche von derzeit 860 qm. „Der benachbarte Mitbewerber verfügt über 1.200 qm Verkaufsfläche. Diese würden wir mit einem Neubau erreichen“, erklärt Christian Voiges von der Aldi-Immobilienverwaltung.
Das Sortiment wird nicht erweitert, sondern kundenfreundlicher und übersichtlicher präsentiert. Damit steigt der Einkaufskomfort. Im Neubau werden auch barrierefreie Kunden-WCs geschaffen, um diese Pläne realisieren zu können, war der Ankauf einer Fläche neben dem derzeitigen Aldi-Grundstück notwendig. Das benachbarte Haus Flensburger Str.170 wird ebenfalls abgebrochen.
„Der Standort am Lattenkamp hat sich bewährt und wir möchten dort einen Markt schaffen, der, wie die neue Filiale in St.Jürgen, in Bezug auf Architektur und Gestaltung den Aldi- Anforderungen entspricht“, so Voiges. Bürgermeister Dr. Christiansen hat keine Bedenken, dass ein Neubau negative Auswirkungen auf die Innenstadt hat. „Den Aldi-Markt am Lattenkamp gibt es schon seit Jahren und das Sortiment hat keine besondere Innenstadtrelevanz. Auch Kunden aus dem nördlichen Umland nutzen diesen Markt.“
Der Neubau ist energetisch auf dem neuesten Stand der Technik. Die Abwärme der Kühlanlage fließt in die Heizungsanlage ein, Solarzellen auf dem Dach liefern den notwendigen Strom. Die Kunden werden gebeten, während die Bauphase auf den Aldi-.Markt in der Hans-Jürgen-Klinker-Straße 1 auszuweichen.