>>> Aktuelle Themen <<<
  

19. April 2019
 Aus der Fotokiste - Obst- und Gemüse Kornmarkt 1

>>> Aktuelle Themen <<<
  

17. April 2019
Aus der Fotokiste - Das Blumenboot im Stadtweg

>>> Aktuelle Themen <<<
  

14. April 2019
Aus der Fotokiste - Brockdorff-Rantzau-Brücke

>>> Aktuelle Themen <<<
  

10. April 2019
Auf der Freiheit, Ost - Abbruch Kasernengebäude

>>> Aktuelle Themen <<<
  

30. März 2019
Neubau ZOB 1954/55

>>> Aktuelle Themen <<<
  

26. März 2019
Baufortschritt Zentralklinik Hesterberg


Im März 1896 ließ der Kaufmann Peter Munck sein Anwesen Kornmarkt Nr.9 zu einem Wohn- und Geschäftshaus umbauen. Diese Arbeiten wurden von dem Baugeschäft Gustav Jessen Comp., Gallberg 8 ausgeführt. Um seinen Laden der jeweiligen Zeit entsprechend modern zu halten, erfolgte im Jahr 1911 ein weiterer Umbau durch Munck.

Anfang der 20er Jahre wurde der Kaufmann August Lüth Eigentümer, auch er lässt das  das Geschäft umbauen, da eine Vergrößerung der Schaufensterfläche für ihn wirtschaftlich unbedingt notwendig war. Lüth änderte den Namen des alten Geschäftes von Munck in „Kaufhaus Merkur“, in dem die Kunden hauptsächlich Herren- und Knabenekleidung, Militäreffekten sowie Sportartikel erwerben konnten. Die Mitglieder der NS-Organisationen konnten sich im Kaufhaus Merkur mit den entsprechenden Ausrüstungsartikeln für SA, SS, HJ, JV und BDM eindecken.

Im Juni 1940 bat Lüth die Stadt Schleswig um Erlaubnis, vor der Passage, in der sich der  Haupteingang zum Laden befand, eine Pforte anbringen zu dürfen. Vor dem Ausbruch des Krieges war die Passage beleuchtet, während des Krieges musste  die Passage im Rahmen des Luftschutzes verdunkelt werden. Diesen Umstand machten sich einige Liebespaare zu nutze, die die düstere Passage für ihre Aktivitäten nutzten und diese dadurch beschmutzten. Zwei Monate später wurde der Durchgang mit einer Pforte nachts verschlossen.  Der alte Stall, der im Hof des Kaufhauses stand, wurde aufgrund von Baufälligkeit im Mai 1942 abgebrochen.

Anfang der 1950er Jahre wurde die Lehrerin Frau Anna Lüth Eigentümerin des Hauses, das Geschäft wurde von den Kaufleuten Goos und Berner geführt. Im März 1969 verlegte Inge Liedtke ihr Geschäft „Die Spielzeugschachtel“ vom Kornmarkt 3 in das Haus Kornmarkt 9. Die Spielzeugschachtel wurde Anfang der 70er Jahre von dem Geschäftsmann Uwe Sprecher übernommen, der bis dahin in der Friedrichstraße 55 einen Laden betrieb. 1976 zog Sprecher mit seinem Spielwaren- und Hobbygeschäft vom Kornmarkt Nr.9 in das Nachbarhaus Stadtweg Nr.1, ehemals Kaufhaus CeKa, um. In den Laden Kornmarkt Nr.9 wurde wieder ein Textilgeschäft eröffnet, der Firmeninhaber war Hans Holtorf. Zehn Jahre später, im Juni 1986 wurden die Geschäftsräume zu einer Spielhalle umgebaut.

 

Galerie