>>> Aktuelle Themen <<<
  

22. Januar 2020
Neubaugebiet "An den Wichelkoppeln"

>>> Aktuelle Themen <<<
  

21. Januar 2020
Abbruch Faulstraße 28a

>>> Aktuelle Themen <<<
  

19. Januar 2020
Neubau Feuerwache Kattenhunder Weg

>>> Aktuelle Themen <<<
  

02. Januar 2020
Abbruch auf der Freiheit / Ost

>>> Aktuelle Themen <<<
  

29. Dezember 2019
Bestandsaufnahme: Baulücken und -Ruinen 2019

>>> Aktuelle Themen <<<
  

28. Dezember 2019
Baufortschritt Kloster auf der Freiheit

>>> Aktuelle Themen <<<
  

28. Dezember 2019
Baufortschritt BBZ Internat

>>> Aktuelle Themen <<<
  

21. Dezember 2019
Kriegsgefangenen-Mannschafts-Stammlager XA (Stalag XA) Hesterberg

 

 

In die Schleswiger Mülldeponie Haferteich wurde in dem Zeitraum von 1954 bis 1987 Hausmüll und Gewerbemüll eingelagert. Nutzer der Deponie waren der ehemalige Abfallzweckverband Schleswig-Flensburg (seit 1994 : Abfallwirtschaftsgesellschaft Schleswig-Flensburg mbh), die Stadt Schleswig sowie das private Entsorgungsunternehmen Städtereinigung Nord (seit 2002 : RWE Umwelt Schleswig; seit 2005 : Remondis ).

Die Deponie hat eine Grundfläche von ca. 14 ha, die Einlagerungsfläche beträgt ca. 11 ha. Auf dieser Fläche liegen insgesamt 1.300.000 m³ Müll. Die Altdeponie befindet sich im Besitz des Kreises Schleswig-Flensburg. Interessant ist vielleicht noch die Erwähnung eines Bodendenkmals, das sich etwa 15 bis 30m südlich der Deponie befindet.Es handelt sich dabei um die mittelalterliche Burganlage Apenstorp, von der jedoch nur noch ein rechteckiges Burgplateau mit umlaufendem Graben vorhanden ist. Am Randgebiet des Plateaus verläuft die Bundesstrasse B 201.

In dem Zeitraum 2000 bis 2002 wurde die Deponie saniert,d.h aus dem Deponie-Randbereich wurden die Einlagerungen abgetragen und auf die Deponie-Kernfläche verlagert. Es folgte die Profilierung, das Anlegen einer neuen Ringdrainage und Ringstraße sowie die Abdeckung des Berges. Im Verlauf der Sanierungsarbeiten wurden ca. 200.000 m³ Boden bewegt und ca. 34.000 m³ Müllablagerungen ausgetauscht. Zum Abdecken der Deponie wurden 106.000 m² Filtervlies sowie 16.000 m³ Abdeckmaterialien benötigt. Die Sanierungskosten belaufen sich auf etwa 3.300.000 €.

Quelle: ASF, Schleswig