>>> Aktuelle Themen <<<
  

22. Juni 2020
Abbruch Heim Neufelder Weg 4

>>> Aktuelle Themen <<<
  

22. Juni 2020
Baufortschritt Kloster auf der Freiheit

>>> Aktuelle Themen <<<
  

13. Mai 2020
Abbruch Schleistraße 18a

>>> Aktuelle Themen <<<
  

5. Mai 2020
Klensbyer Straße 13 - Neubau Zweifamilienhäuser

>>> Aktuelle Themen <<<
  

4. Mai 2020
Neubau Gallberg 7, 9, 11

>>> Aktuelle Themen <<<
  

4. Mai 2020
Neubau Eigentumswohnungen Lindenweg

>>> Aktuelle Themen <<<
  

27. März 2020
Kurzfilm: Schneekatastrophe 1979 in Schleswig/Friedrichsberg

>>> Aktuelle Themen <<<
  

24. März 2020
Abbruch Hallen Carl Söhrn, Neubau Edeka-Markt

>>> Aktuelle Themen <<<
  

20. März 2020
Lagebericht von Bürgermeister Stephan Dose

Im Jahr 1964 erschien dieses Portrait über die Firma Betten-Haase im Schleswiger Monatsheft.

Betten-Haase
Michaelisstraße 11

Betten-Haase

Betten-Haase, dieser Firmenname ist für die Bevölkerung von Stadt und Kreis Schleswig zu einem Begriff geworden, denn schon vor etwa 100 Jahren wurde in dem 177 Jahren alten Haus in Schleswig, Michaelisstraße 11, mit – wie man damals sagte – Manufakturwaren gehandelt. Heute ist das Haus in der Michaelisstraße, wie der Name schon sagt, ein Fachgeschäft für die Herstellung und Lieferung erstklassiger Betten.

Der Kunde hat die Möglichkeit, „sein Bett selbst zu machen“, denn bei der Wahl zwischen zwanzig Sorten Federn kann hier unter der Mitwirkung eines fachlich qualifizierten Personals für jeden das passende Bett hergestellt werden. Auch die Farbe hat sich in unserem Zeitalter das Schlafzimmer erobert, man kann zwischen zehn Farbinletts verschiedener Qualitäten seine Spezialanfertigung wählen.
Wer sein Bett regenerieren lassen will, hat diese Möglichkeit ebenfalls im Fachgeschäft Betten-Haase. Modernste Maschinen stehen für die Reinigung des Federbettes zur Verfügung und durch Zugabe neuer Federn wird dieses wieder wohlige Wärme abgeben.

Betten-Haase

Machen wir einen Sprung zurück, in die Geschichte um dieses Haus in der Michaelisstraße. Am 10. Oktober 1900 übernahm der Vater des jetzigen Inhabers, ebenfalls Lorenz Haase, das bereits seit Jahrzehnten bestehende Textilgeschäft von Peter Martens. Der Senior Lorenz Haase kam aus dem damals weltbekannten Hause Rudolf Herzog in Berlin und brachte die erforderliche Erfahrung und auch das Kapital mit, um das Haus und die Firma zu übernehmen.

Seinerzeit war die Michaelisstraße durch die vielen vom Lande kommenden Kunden mit ihren Gespannen die Hauptgeschäftsstraße. Eine Vielzahl von Gaststätten mit ihrem Ausspann war der Beweis dafür. Auch heute noch ist die Michaelisstraße „gepflastert“ mit Gaststätten. Wenn es auch keine fünfzehn mehr sind wie zu damaliger Zeit, so doch noch eine stattliche Zahl, die immer noch den Anklang finden und auch tagsüber einen großen Zuspruch durch die nach Schleswig kommende Landbevölkerung haben.

In seinem Geschäft am unteren Teil der Michaelisstraße ließ Lorenz Haase seinerzeit mehrere bauliche Veränderungen vornehmen. Damit wuchs das Geschäft zu einer beachtlichen Größe und es wurde alles geführt, was zum Textilsektor gehörte.

In diesem Raum werden die Betten befüllt.

Im Jahr 1933 starb der Senior Lorenz Haase, von seinen Freunden „der königliche Kaufmann“ genannt. Seine Frau, Marie Haase, führte das Geschäft weiter. Am 1. April 1934 übernahm dann der jetzige Inhaber Lorenz Haase das Geschäft von seiner Mutter. Schon vor dem zweiten Weltkrieg ging in dem Textilgeschäft an der Michaelisstraße eine Veränderung vor.
Es zeichnete sich schon ab, dass hier ein Spezialgeschäft heranwuchs, denn Lorenz Haase kontentrierte sich auf das Bettengeschäft. Nach dem Kriege wurde die begonnene Entwicklung spontan weitergeführt bis das Endziel erreicht wurde und ein reines Bettenfachgeschäft in der Michaelisstraße 11 entstand, das immer in der Lage sein wird, den Kunden zufrieden zu stellen.

Der Kunde war es, der den heute geführten Firmennamen mit dem guten Klang und der Garantie zufriedener Kunden prägte.

Betten-Haase, Michaelisstraße 11 am Amalienplatz.
Im Hintergrund die Michaeliskirche.



(Schleswiger Monatshaft, Dezember1964)