>>> Aktuelle Themen <<<
  

31. Januar 2019
Abbruch Hertie Ruine

>>> Aktuelle Themen <<<
  

30. Januar 2019
Abbruch Gallberg 11

>>> Aktuelle Themen <<<
  

29. Januar 2019
Alf Clasen und die Hexenjagd

>>> Aktuelle Themen <<<
  

25. Januar 2019
360° Panorama vom Hertie-Abbruch

>>> Aktuelle Themen <<<
  

16. Januar 2019
 Neubau Parkplatz am Bahnhof

>>> Aktuelle Themen <<<
  

13. Januar 2019
Verein ehemaliger Schüler der Friedrichsberger Schule

 

 

Auf einem etwa 11 Hektar Gelände der ehemaligen Kaserne „Auf der Freiheit“ seit 2007 ein neues dänisches Gymnasium gebaut.
Die Schule ist eine Spende des reichsten Mannes Dänemarks, dem Schiffsreeder Mærsk Mc-Kinney Møller an die dänische Minderheit.
Sie reiht sich ein in die Liste der Bauten, die Mærsk Mc-Kinney Møller international gespendet hat.
Zuletzt hat er im Jahr 2005 der Stadt Kopenhagen ein Opernhaus geschenkt.

Die Gemeinschaftsschule mit einem gymnasialem Zweig ist ausgelegt für bis zu 625 Schüler und soll die Flensburger Duborg-Schule entlasten. Am 03.Mai 2007 war fand die offizielle Grundsteinlegung für dieses 15000 qm große Projekt statt.
Gleichzeitig wurde auf dieser Veranstaltung der Name der Schule bekanntgegeben, sie wird „A.P.-Møller-Skole“ heißen. A.P.-Møller war der Vater von Mærsk Mc-Kinney Møller, mit den Mitteln der Stiftung „A.P. Møller-Fonds“ wird der Bau der Schule finanziert. Die Höhe der gestifteten Summe wurde nicht genannt.
Die Schule soll im August 2008 eröffnet werden.

Am Montag, 21.04.2008 wurde die Baustelle Ziel einer Großrazzia der „Finanzkontrolle Schwarzarbeit“ des Hauptzollamtes Itzehoe. Aufgrund eines Hinweises haben etwa 30 Beamte die Baustellen-Arbeiter kontrolliert. Bei 17 Ausländern, 14 Bulgaren und 3 Polen, besteht der Verdacht einer Scheinselbstständigkeit. In diesen Fällen der formalen Selbstständigkeit kommt der Arbeitgeber nicht für die Sozialleistungen der „Scheinselbständigen“ auf.

 

Galerie  Baufortschritt

Galerie Tag der offenen Baustelle

Galerie Einweihung mit Margarethe II.

Galerie Tag der offene Tür

Quelle: Schleswiger Nachrichten 05.04.07/04.05.07/22.04.08