>>> Aktuelle Themen <<<
  

10. September 2019
Baufortschritt Internat BBZ Schleswig

>>> Aktuelle Themen <<<
  

10. September 2019
Baufortschritt 54°Nord auf der Freiheit

>>> Aktuelle Themen <<<
  

10. September 2019
Abbruch auf der Freiheit Ost

>>> Aktuelle Themen <<<
  

09. September 2019
Baufortschritt Kloster auf der Freiheit

>>> Aktuelle Themen <<<
  

09. September 2019
Neubau Hospiz Petri-Haus

>>> Aktuelle Themen <<<
  

6. September 2019
7. Nacht der Schleilichter

Rathausmarkt 12, IV.Quartier Nr.53


Laut Philippsen wurde dieses Gebäude um die Mitte des 19.Jhd. erbaut.
Aufnahme aus den 1930er Jahren.
 


Rathausmarkt 12 und 13 Mitte der 1950er Jahre.

 

 

Über das Grundstück Rathausmarkt 12 schrieb Heinrich Philippsen :

1757 wurde die Goldfabrik, auch Tressenfabrik oder Bandmanufaktur, ins Leben gerufen von Peter Sigmund Schoo, einem Manne, der ursprünglich Schreiber, dann Schiffzimmermann und zuletzt Kaufmann war, sich also vielseitig versucht hatte.
Über Schoos Geschäftsführung und schließlichen Abtritt enthalten die Schleswiger Gerichtsprotokolle, die im Staatsarchiv aufbewahrt werden, einige bezeichnende Eintragungen. Danach war Schoo noch 1767 „Fabriquer“ und Inhaber des Unternehmens. Er führte in diesem Jahre mit dem Manchester Webergesellen Pierre Tiout einen Prozeß wegen ihm von diesem gelieferter minderwertiger Arbeit.
Ein Jahr später machte er Konkurs und versuchte mit Frau und Hauseinrichtung Schleswig heimlich zu verlassen, wurde aber daran gehindert durch einen Arrestbefehl, den sein Gläubiger, der Baron Adriani, gegen ihn ausbrachte. Trotzdem blieb die Fabrik in Betrieb. Sie arbeitete für den Heeresbedarf Tressen, Epauletts, Feldzeichen usw., wurde aber 1770 nach Rendsburg verlegt, wo sie noch eine Reihe von Jahren unter Leitung ihres späteren Eigentümers, eines Posamentierers Kovh, fortbestanden hat.

Weiter heißt es bei Philippsen :

Den Rathausmarkt nach Süden begrenzen zwei stattliche Bürgerhäuser – Nr.12 und Nr.13 -, die im ersten Drittel des 19.Jahrhunderts in ihrer heutigen Gestalt an Stelle älterer Gebäude aufgeführt sind. An erster Stelle (Nr.12) wohnte einst der Leibmedikus Dr.Matthias Carnarius, dem der Herzog Johann Adolph 1602 Haus und Hof abgabenfrei schenkte. Anfang des 18.Jahrhunderts war der Hofrat Held Eigentümer des Besitzes, darauf der Amtmann Kammerherr von Bülow, später der Obergerichtsrat Nissen. Vorübergehend wurde in diesen Häusern eine Goldtressenfabrik, bzw. eine Batistweberei betrieben.

 

Rathausmarkt 12 Schleswig
Aufnahme 1984
Rathausmarkt 12 Schleswig
Aufnahme 2011

 

 


Rathausmarkt 12, Ostseite, 1984.

 


Rathausmarkt 12, Hofseite, 1984

 


Rathausmarkt 12 und 13, Hofseite, 1984.

 

 

Angaben auf der Gedenktafel :

1602 – Herzoglicher Leibarzt Matthias Carnarius als Geschenk des Gottorfer Herzogs Johann Adolf
1640 – Hofrat Dr.Balthasar Gloxin
1704 – Hofrat Dr.Balthasar Heldt
1740 – Kanzleirat Dr.Johann Gössel
1755 – Tressenfabrikant Peter Schoo
1768 – Frau Obristin Christiana von Wedderkopp
1790 – Kammerherr Christian von Plessen
1793 – Justizrat Christian Bruyn
1808 – Obergerichtsrat Ludwig Scholz
1813 – Amtmann Detlev von Bülow
1830 – Obergerichtsrat Jürgen Nissen
1842 – Kammerjunker von Levetzow
1847 – Obergerichtsrat von Hein
1878 – Kreisgerichtsrat von Fischer-Benzon
1946 – Frau Flore Schmidt, sie ließ 1986 eine Gedenktafel am Haus anbringen.