>>> Aktuelle Themen <<<
  

19. April 2019
 Aus der Fotokiste - Obst- und Gemüse Kornmarkt 1

>>> Aktuelle Themen <<<
  

17. April 2019
Aus der Fotokiste - Das Blumenboot im Stadtweg

>>> Aktuelle Themen <<<
  

14. April 2019
Aus der Fotokiste - Brockdorff-Rantzau-Brücke

>>> Aktuelle Themen <<<
  

10. April 2019
Auf der Freiheit, Ost - Abbruch Kasernengebäude

>>> Aktuelle Themen <<<
  

30. März 2019
Neubau ZOB 1954/55

>>> Aktuelle Themen <<<
  

26. März 2019
Baufortschritt Zentralklinik Hesterberg

Nach der Silvesterfeier folgt das Aufräumen – in Friedrichsberg treffen sich traditionell die Mitglieder der Ahmadiyya-Gemeinde am frühen Morgen des 2. Januars, um den Friedrichsberg von dem Müll der Silvesternacht zu befreien.
Nach dem gemeinsamen Gebet folgte das Frühstück, an dem auch Bürgermeister Arthur Christiansen, Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack, Präsidentin des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht Uta Fölster sowie Jonas Kähler vom Vorstand der Grünen Schleswig teilnahmen.
In seiner Begrüßungsrede erläuterte Hamed Chaudhry, Vorsitzender der Ahmadiyya-Jugendorganisation in Schleswig, den Hintergrund der seit über 20 Jahren stattfindenden Müllsammelaktion in Friedrichsberg: „Diese Aktion ist ein Teil unseres Gebetes, für uns ist die innere Reinheit genauso wichtig wie die Äußere. Viele unserer Mitglieder sind als Flüchtlinge aus Pakistan nach Schleswig gekommen, weil in ihrer Heimat die Ahmadiyya-Gemeinschaft verboten wurde. Wir bedanken uns mit dieser Reinigungsaktion auch dafür, dass wir so freundlich aufgenommen werden.“
Bürgermeister Christiansen betonte, dass diese Veranstaltung ein Beispiel ist für die erfolgreiche Integrationsarbeit der Muslime in der Stadt. Aufgeteilt in zwei Gruppen und ausgestattet mit von den Umweltdiensten zur Verfügung gestellten Equipment zogen die Mitglieder der Ahmadiyya-Gemeinschaft zusammen mit den Gästen los, um den Friedrichsberg vom Müll zu reinigen.

 

Galerie