>>> Aktuelle Themen <<<
  

07.  April 2021
Abbruch Zentralklinik Hesterberg

>>> Aktuelle Themen <<<
  

07. April 2021
Abbruch Gallberg 40a

>>> Aktuelle Themen <<<
  

26. März 2021
Abbruch Flensburger Straße 29

>>> Aktuelle Themen <<<
  

8. März 2021
Buchvorstellung: Am Anfang war das Wort von Jens Nielsen

>>> Aktuelle Themen <<<
  

8. Februar 2021
Buchvorstellung: Schleswig - Filmstadt an der Schlei

>>> Aktuelle Themen <<<
  

27. Januar 2021
Abbruch Stadtweg 69 Musikhaus Fock

>>> Aktuelle Themen <<<
  

30. November 2020
Abbruch Hafenstraße 40, Olschewski´s

>>> Aktuelle Themen <<<
  

30. November 2020
Neubaugebiet "An den Wichelkoppeln", Kattenhunder Weg


Der gemeinnützige Verein Initiative Bürger machen mit e.V.  hat am Samstag, dem 10.Oktober 2015, auf dem Kornmarkt mit der Veranstaltung „Handicap & Hindernisse“  auf die Probleme und Schwierigkeiten hingewiesen, mit denen sich körperlich benachteiligte Mitbürger täglich auseinandersetzen müssen. Passanten hatten die Möglichkeit, sich selbst einmal in einen Rollstuhl zu setzen, um zu erkennen, wie schwierig es ist, Unebenheiten wie z.B. die breiten Fugen von einem Kopfsteinpflaster, zu bewältigen. Der Schleswiger Blindenverein stellte Brillen zur Verfügung, mit denen  Sehbehinderungen simuliert wurden, so dass auch Sehende mittels dieser Brillen einen Eindruck davon bekamen, wie es ist, als Sehbinderter durch die Stadt zu gehen.

Als Vertreter der Stadt Schleswig besuchte der Bürgervorsteher Eckhard Haeger die Veranstaltung und ließ sich von der schwerbehinderten Rollstuhlfahrerin Janette Händel erläuetern, welche Probleme das Kopfsteinpflaster auf dem Kornmarkt für sie darstellt. Haeger nahm diese Hinweise sehr interessiert zur Kenntnis, wies aber gleichzeitig darauf hin, dass eine zeitnahe Problemlösung nicht möglich sei. Er wird aber in den entsprechenden Ausschüssen auf diese Schwierigkeiten hinweisen.
Weiterhin bemängelte Janette Händel, dass es ihr als Rollstuhlfahrerin nicht möglich sei, an der Bürgersprechstunde des Bürgermeisters teilzunehmen, da diese im ersten Stock des Rathauses stattfindet und es keinen Fahrstuhl dort gibt. Ihre Anfrage, ob die Bürgersprechstunde nicht ins Erdgeschoß verlegt werde könne, wurde negativ beantwortet.

Durch den Verkauf von Schmalzbroten, Kuchen, Kaffee und Tee wurde ein Erlös von rund 60 € erzielt, dieser Betrag wird für andere soziale Projekte verwendet werden.


Galerie