>>> Aktuelle Themen <<<
  

19. April 2019
 Aus der Fotokiste - Obst- und Gemüse Kornmarkt 1

>>> Aktuelle Themen <<<
  

17. April 2019
Aus der Fotokiste - Das Blumenboot im Stadtweg

>>> Aktuelle Themen <<<
  

14. April 2019
Aus der Fotokiste - Brockdorff-Rantzau-Brücke

>>> Aktuelle Themen <<<
  

10. April 2019
Auf der Freiheit, Ost - Abbruch Kasernengebäude

>>> Aktuelle Themen <<<
  

30. März 2019
Neubau ZOB 1954/55

>>> Aktuelle Themen <<<
  

26. März 2019
Baufortschritt Zentralklinik Hesterberg

 

Im Mai 1965 veröffentlichte die Schleswiger Nachrichten einen kurzen Artikel über die älteste Tankstelle in der Schleistadt. Das Haus, in dem die erste Tankstelle in Schleswig eröffnet wurde, steht noch heute in der Friedrichstraße und trägt auch noch den Namen des Firmengründers – Heesch.

Johannes Heesch wurde im Jahre 1890 in Lägersdorf bei Itzehoe geboren. Seine Ausbildung zum Vulkaniseur und Kraftfahrer absolvierte er in Kiel, seinen Führerschein machte er im Alter von 23 Jahren. Hauptberuflich war Heesch als Chauffer tätig und zwar zunächst beim Baronvon Hobe.  1914 wurde Johannes Heesch zusammen mit seinem Adler-Wagen zum Militär einberufen, er hatte den Landsturm-Inspekteur Generalleutnant Freiherr von Manteuffel zu fahren, der seine Dienststelle in Untiedt´s Hotel , dem späteren Bahnhofshotel, Bahnhofstraße 23, eingerichtet hatte. Kommandeur des Landsturm-Bataillon war der Baron von Hobe (Senior).

 

In den Jahren 1918-1921 war Heesch als Chauffeur bei der Firma Oellerking tätig. Auf dem Grundstück Bahnhofstraße 20 machte sich Heesch im Jahr 1921 mit einer Vulkanisier-Anstalt selbstständig, 1923 erfolgte der Umzug in die Friedrichstraße 46/48. Der Bauschein für die Erste Schleswiger Tankstelle, die Johs. Heesch zusammen mit der Deutschen Petroleum-Gesellschaft eröffnete, trägt das Datum vom 10.November 1924. Es dauerte jedoch noch bis Anfang Mai 1925, bis die ersten Autofahrer aus der Stadt und dem nahen Umland die Möglichkeit hatten, in Friedrichsberg zu tanken. Die Zahl der Kunden hielt sich jedoch in Grenzen, zumal das Auto seinerzeit nicht für Langstrecken verwendet wurde, sondern eher im „Lokalverkehr“ seinen Einsatz fand.

 

Der Beruf als Vulkaniseur und Chauffer sowie seine neue Tätigkeit als Tankstellenbetreiber bedingten eine enge Zusammenarbeit mit dem ADAC. Johannes Heesch war Mitbegründer und Ehrenmitglied  der Schleswiger Kraftfahrervereinigung im ADAC. Desweiteren nahm Heesch auch aktiv an Motorsportveranstaltungen teil und gewann in den zwanziger Jahren silberne Becher und kristallene Pokale. Johs. Heesch war zudem auch Ehrenmitglied im Bundesverband des ADAC München.