>>> Aktuelle Themen <<<
  

07.  April 2021
Abbruch Zentralklinik Hesterberg

>>> Aktuelle Themen <<<
  

07. April 2021
Abbruch Gallberg 40a

>>> Aktuelle Themen <<<
  

26. März 2021
Abbruch Flensburger Straße 29

>>> Aktuelle Themen <<<
  

8. März 2021
Buchvorstellung: Am Anfang war das Wort von Jens Nielsen

>>> Aktuelle Themen <<<
  

8. Februar 2021
Buchvorstellung: Schleswig - Filmstadt an der Schlei

>>> Aktuelle Themen <<<
  

27. Januar 2021
Abbruch Stadtweg 69 Musikhaus Fock

>>> Aktuelle Themen <<<
  

30. November 2020
Abbruch Hafenstraße 40, Olschewski´s

>>> Aktuelle Themen <<<
  

30. November 2020
Neubaugebiet "An den Wichelkoppeln", Kattenhunder Weg

 

 

Im August 1997 berichteten die Schleswiger Nachrichten über den Bau eines neuen Einkaufszentrums zwischen der Königstraße und dem Schwarzen Weg.
Der Investor, Frank H. Albrecht, Vorstandsmitglied der AVW (Albrecht Vermögens-Verwaltungsgesellschaft) aus Buxtehude, möchte das 11900 qm große Gelände umgestalten.

Auf 6700 qm sollen Einzelhandel, Dienstleistungesgewerbe sowie Gastronomie angesiedelt werden, für kulturelle Veranstaltungen sind 1200 qm Aktionsfläche geplant. Weiterhin soll das neue EKZ eine Tiefgarage und ein Parkdeck für 370 Stellplätze erhalten, die Investoren rechnen mit 2500 Besuchern pro Tag.
Das neue Einkaufszentrum soll zur Belebung der Innenstadt beitragen, eine Ansiedlung von Supermärkten auf der „grünen Wiese“ soll verhindert werden.

Die geplante Tiefgarage konnte aber nicht realisiert werden aufgrund der unzähligen Fernmeldekabel im Erdreich, da der Neubau um die Schleswiger Vermittlungsstelle herumgebaut werden soll.

Etwa 120 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze werden in dem neuen Einkaufszentrum entstehen, die Investitionssumme beträgt etwa 30 Millionen DM.

Im November 1997 führte der Investor Gespräche mit der Telekom und dem Kreis Schleswig-Flensburg um die entsprechenden Grundstücke zu erweben. Zu jenem Zeitpunkt war das Gelände mit einem Büro- und Werkstattgebäude der Telekom sowie der ehemaligen Kreisfeuerwehrzentrale bebaut.

Wie das Schleicenter aussehen wird, wurde aus drei verschiedenen Architektenvorschlägen ermittelt. Außerdem wurde ein Arbeitskreis gegründet, in dem Schleswiger Geschäftleute und Kommunalpolitiker ihre Ideen in die Architektur hineinbringen konnten. Umgesetzt wurde der Vorschlag des Architekten Christian Bockholt von der „Bremer Bau und Plan Gesellschaft“ unter Berücksichtigung der Ergebnisse des Arbeitskreises.

Am 23.02.1998 wurde das Bauvorhaben in der Ratsversammlung beschlossen. Geplant war zudem, daß das Schleicenter zum Weihnachtsgeschäft 1999 eröffnet.

Die Arbeiten für dieses Bauprojekt begannen Ende 2000. Im Oktober 2001 wurde das Schleicenter eröffnet.

 

 

Das Baugebiet vor dem Abbruch

Der Abbruch

Der Neubau