>>> Aktuelle Themen <<<
  

19. April 2019
 Aus der Fotokiste - Obst- und Gemüse Kornmarkt 1

>>> Aktuelle Themen <<<
  

17. April 2019
Aus der Fotokiste - Das Blumenboot im Stadtweg

>>> Aktuelle Themen <<<
  

14. April 2019
Aus der Fotokiste - Brockdorff-Rantzau-Brücke

>>> Aktuelle Themen <<<
  

10. April 2019
Auf der Freiheit, Ost - Abbruch Kasernengebäude

>>> Aktuelle Themen <<<
  

30. März 2019
Neubau ZOB 1954/55

>>> Aktuelle Themen <<<
  

26. März 2019
Baufortschritt Zentralklinik Hesterberg

 

 

Im April 2009 ist Baubeginn für ein neues Frauenhaus innerhalb der Klinik für forensische Psychiatrie des Schleiklinikums Fachklinik Schleswig.
Der 5,8 Millionen Euro umfassende Neubau wird nach seiner Fertigstellung im Jahr 2010 Platz für bis zu 20 Frauen im Maßregelvollzug bieten. Im März 2009 befinden sich in der Schleswiger Forensik 64 Personen, darunter 19 Frauen, im Maßregelvollzug, die von insgesamt 83 Mitarbeitern betreut und versorgt werden.

Die Baumaßnahmen umfassen neben den Neubau der forensischen Frauenklinik (Haus 10) und eines Pförtnergebäudes auch den Abbruch des bisherigen Frauenhauses sowie die Anpassung der Außenanlagen.
Im ersten Bauabschnitt werden die neue forensische Frauenklinik zusammen mit dem Pförtnergebäude errichtet, anschließend erfolgt der Abbruch der bisherigen Frauenklinik sowie die Neugestaltung der Außenanlage.

 

 

klinik für forensische Psychiatrie

Klinik für forensische Psychiatrie am Neufelder Weg.

klinik für forensische Psychiatrie

Ansicht vom Mühlenbach.

klinik für forensische Psychiatrie

Gesichert ist die forensische Klinik mit einem
elektronisch überwachten Doppelzaun,
wobei der äußere Zaun eine Höhe von 5,25m hat.

Die Forensik des Schleiklinikums FKSL befindet sich auf dem Gelände der sogenannten Männernebenanstalt am Neufelder Weg, die im Jahr 1878 errichtet wurde. Zur Nebenanstalt gehörten das Haupthaus (heute Haus 9), sowie einige Nebengebäude, in denen u.a. Krankenstationen und Wärterwohnungen eingerichtet waren. Die Nebengebäude wurde im Laufe der Jahrzehnte unterschiedlich genutzt und umgebaut.
Das bisherige Frauenhaus der Forensik, Haus 10, wurde im August 2010 abgebrochen, mit diesem Abbruch hat die ehemalige Nebenanstalt auch das letzte noch vorhandene Nebengebäude verloren.


Lageplan der Männernebenanstalt Juli 1906.
Im Süden das Hauptgebäude (heute Haus 9) mit den Abteilungen 14, 15 und 16 (1910).
Nördlich das 2010 abgebrochene Nebengebäude (letzte Bezeichnung : Haus 10),
1906 wohnten dort die Wärter, später wurde dort die Abteilung 18 eingerichtet.
Nördlich davon der Torfschuppen, westlich die alte Leichenhalle am Neufelder Weg.


Links Haus 10, rechts Haus 9, die ehem. Männernebenanstalt.
März 2009.


Abbruch Haus 10 im August 2010.
Foto : Jöhnk.


Abbruch Haus 10 im August 2010.
Foto : Jöhnk.


Haus 10 ist abgebrochen, auf der Grundfläche befindet sich
ein Sportplatz der Forensik.
Dezember 2010.